Konzept der Gartentherapie nach IGGT

Das IGGTKonzept der GartenTherapie

Mensch und Garten sind seit der frühen Menschheitsgeschichte eng miteinander verbunden.
Das Paradies ist in den Vorstellungen der Menschen oftmals mit dem Bild eines Gartens verbunden und so mancher sucht seinen persönlichen Garten Eden. Gärten berühren uns, sie wecken Hoffnungen und Erinnerungen und sie erfüllen unsere elementarsten Bedürfnisse. Der Garten ist ein Ort der Geborgenheit, des Erinnerns und des Erfreuens an der Schönheit der Pflanzen, aber auch Anbaustätte für Kräuter, Obst- und Gemüse.

Gärten sind eng mit der Sesshaftwerdung der Menschheit verbunden. Die Gestaltung und Art der Nutzung von Gärten spiegelt die Entwicklung der verschiedenen Kulturen wieder. Gärten sprechen aufgrund ihrer Komplexität die Existenz-, Individual- und Sozialbedürfnisse von uns Menschen an. Diese Bedürfnisse können von Menschen mit unterschiedlichem kulturellem, sozialem und sprachlichem Hintergrund durch Aktivitäten oder Aufenthalt in
Gärten erfüllt werden.

Die Beschäftigung mit Pflanzen und der Natur bietet ein breites Spektrum an Tätigkeiten, die positive Auswirkungen auf die physische und psychische Gesundheit haben. Gärtnerische Aktivtäten bieten die Möglichkeit einer ressourcenorientierten Betätigung.

Die ständige Veränderung von Pflanzen in ihrem Lebenszyklus und ihre Pflege sind symbolisch für viele Bereiche des menschlichen Lebens.
Für Menschen jedes Alters ist das Beobachten, sowie das Einwirken auf diese natürlichen Prozesse ein wichtiger Teil des Lebens.

Kranke, pflegebedürftige und sozial benachteiligte Menschen haben jedoch einen oft erschwerten Zugang zu Pflanzen und zur Natur, doch gerade dieser Kontakt ist wichtig für die Gesundheitsvorsorge, die Lebensqualität und die Genesung.

Jedes Stückchen Grün und Natur –unabhängig von der Größe – hat dadurch das Potential therapeutisch und sozial genutzt zu werden und so zur Gesundheit und zum Wohlbefinden des Einzelnen beizutragen. Dabei gilt es jedoch dieses gut anzupassen.

Gärtnerische Aktivitäten können im Innen- und Außenraum stattfinden, täglich in der direkten Umgebung und eingebunden in den Alltag.
Um diese positiven Wirkungsmöglichkeiten bestmöglich für ausgewählte Zielgruppen nutzen zu können, werden in dem folgenden IGGT Konzept Leitlinien der Gartentherapie vorgegeben.